Kleine Auflockerung für unsere Läuferpost

Liebe Läufer,

mit Sicherheit habt ihr beim einen oder anderen Lauf bereits gemerkt, dass euch manchmal etwas die Puste wegbleibt und ihr euch richtig aufraffen müsst.
Dies kann mehrere Gründe haben.
Zum einen könnte es daran liegen, dass ihr noch ganz am Anfang eures Trainings steht, zum anderen könnte es aber auch viel tiefergehende  Gründe haben.
Damit wir euch alle bis zum Marathon richtig fit bekommen, haben wir uns überlegt euch diese Gründe kurz zu erklären und auch gleich (ganz im Stil unserer ComTel-Philosophie) die richtigen Lösungen zu bieten.

Grund 1: Eure Lungen könnten mit frischer Luft kontaminiert werden.
Da wir uns alle im Laufe unseres Lebens an diverse Luftgemische mit Abgasen, Zigarettenrauch und Pommesfett gewöhnt haben wissen eure Lungenflügel im ersten Moment nicht, wie sie mit der ganzen sauberen Luft umgehen sollen. Hier braucht ihr nicht zu erschrecken, wenn sich euer Körper plötzlich mit der Ausschüttung von Endorphinen und anderen Glückshormonen zu wehren versucht. Diese normale Abwehrreaktion eures Körpers ist ganz normal und beruht letzendlich nur auf der Tatsache, dass euer Organismus sich erst einmal an die saubere Waldluft gewöhnen muss.
Lösung: Entweder während eures Laufens die Luft anhalten, oder euch einfach an die saubere Luft gewöhnen.

Grund 2:  Die ungewohnte körperliche Aktivität gibt euch ein gutes Gefühl.
Dieses Phänomen tritt bereits bei den ersten Läufen auf und steigert sich von mal zu mal. Kurz gesagt: Euer Wohlbefinden wird sich dummerweise immer weiter steigern.
Gerade bei unserem täglichen Büroalltag kommt so eine Abwechslung für unseren gesamten Bewegungsapparat und das gesamte Immunsystem ziemlich überraschend. Wo man sich doch eigentlich die tägliche Portion Bewegung mit einer Tüte Chips vor dem Fernsehen gönnte, muss der Körper sich nun mit Outdoor-Aktivität arrangieren.
Dies ist für den Körper nicht nur stressig, sondern zwingt auch den inneren Schweinehund mehrmals wöchentlich vor die Tür. Dass der das gar nicht mag, wissen wir alle ja bereits.
Lösung: Nehmt den TV und die Tüte Chips zusammen mit dem Schweinehund einfach mit zum Training, oder ihr gewöhnt euren Körper an die alternative Freizeitgestaltung.

Grund 3: Das Laufen macht attraktiver und gesünder
Morgens schnell ein süßes Stückchen vom Bäcker, dann 8 Stunden auf dem Bürostuhl sitzen, mittags kurz was vom McDonald’s zwischen die Kiemen geklemmt und abends nochmal eine schöne Portion Spanferkel mit nem Eimer Mayonaise. Da bleibt nicht viel Zeit sich über die immer größer werdende Kugel hinter dem Bauchnabel zu wundern.
Jeder weiß ja, dass es eigentlich keine dicken Bäuche gibt. Bei manchen Menschen sind einfach nur die Beine zu weit hinten.
Wer sich nun allerdings dazu entscheidet seinem Körper regelmäßige sportliche Aktivitäten anzutun, der läuft nicht nur Gefahr die Auswirkungen auf der Waage zu sehen, sondern wird sich auch nach und nach an eine gesündere Lebensweise gewöhnen. Aber was soll das alles? Wozu gibt es Fahrstühle statt Treppen und warum sollte man das Risiko eingehen in einigen Wochen wieder in die alte Jeans zu passen? Das wäre ja sinnlos.
Lösung: Man kauft sich einfach weiterhin jährlich neue Klamotten oder man genießt es die eigenen Zehen mal wieder zu sehen.

Grund 4: Sport macht gesellig und vermindert Stress
Eine gesellige Runde sonntagmorgens im Wirtshaus mit nem schönen Frühschoppen sollte doch grundsätzlich allem anderen vorgezogen werden. Man beobachtet in der freien Wildbahn immer wieder Läufer, die sich in kleinen Gruppen zusammenraffen und gemeinsam durch die Gegend laufen. Vor was laufen diese Menschen gemeinsam weg? Am Stammtisch kann ich doch genauso gut Stress abbauen und mich zusätzlich auch noch mit den Trinkerkameraden über die vergangene Arbeitswoche aufregen. Wieso sollte man dies also gegen frische Luft und eine Verbesserung  des Immunsystems eintauschen? Alles Fragen, die man sich im Laufe des Trainings stellt. Dass Sport angeblich zu Teamleistungen anspornt wird ja zum Beispiel durch sportliche Teamleistungen wiederlegt. Weltmeister wurden wir ja 2014 schließlich auch nicht auf dem Sportplatz, sondern in der Kneipe nebenan.
Lösung: Mietet euch ein Bierbike und lasst euch mit Kumpels durch die Stadt fahren, oder trefft euch mit Freunden um den Alltagsstress bei einem gemeinsamen Waldlauf zu bewältigen.

Grund 5: Man schwitzt, hat Durst und ist telefonisch nicht erreichbar.
Dieser Grund gehört wohl zu den aussagekräftigsten von allen. Lieber gewöhnt man sich doch an die Schweißflecken in den Achseln, während man diese durch Tippen auf der Tastatur kaschiert. Ebenso steht hier auch die Flasche Cola immer so griffbereit wie auch das Handy oder Bürotelefon. Jeder von uns kennt es doch, wenn man im April mit durchgeschwitztem Hemd im Büro in ner Telko klemmt und sich eine Limo nach der anderen zur Abkühlung einverleibt. Das macht natürlich Sinn, wenn man in absehbarer Zukunft unseren Reiner Callmund als Juror bei der Kocharena auf VOX ersetzen möchte.
Damit ihr auch weiterhin nicht auf ein Kühles Bier und euer Handy verzichten müsst haben wir auch hierfür eine Lösung für euch parat.
Lösung: Eure „ComTel-Gürtel-Läufer-Topfit-Gürteltasche-mit-Flasche“, die euch in einigen Tagen erreichen wird !

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/254684_63599/webseiten/berlinmarathon/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399