Kopf und Körperpost

Nach einem hochmotivierenden Wochenende Ende Januar ist für viele Läufer der Alltag des Trainings eingekehrt. Mittlerweile stellt sich jeder ganz individuelle Fragen.
„Warum schmerzt plötzlich mein Knie, obwohl ich doch fast immer nur das Doppelte gemacht habe was uns unser Trainer Thomas Wessinghage aufgeschrieben hatte…?“
„Was soll das, dass ich mit einem so niedrigen Puls nur 20-30 Minuten laufen soll, obwohl ich doch viel fitter bin?“

Knie schmerzt, Leiste zieht, Knöchel ist dick, Schienbein überdehnt, ich werde immer schwerer,..
Dies ist nur eine kleine Auswahl an „Wehwehchen“ mit denen sich das Trainergespann fast täglich per Mail oder telefonisch konfrontiert sieht.
Auch die Tatsache, dass im Frühjahr einmal wieder eine Grippewelle durch Deutschland zog, ließ bei nahezu jedem Läufer unserer Gruppe einige kleine Lücken im bereits 9-wöchigen Trainingsplan zurück. Der eine oder andere Läufer hat sich auch mehrmals an der Grippe bedient…

In diesem kleinen Video (von David Seitz) erläutert unser Coach Prof. Dr. Wessinghage nochmals das Zusammenspiel von Kopf und Körper.

Mittlerweile orientiert sich jeder der Läufer an seinem spezifischen Trainingsplan. Dies bedeutet, sich innerhalb der Vorgaben zu bewegen und auch gewisse Ausgleiche zum Laufen zu schaffen, wozu man Radfahren, Spinning oder Schwimmen zählen kann.

Aus den Berichten der Trainierenden kristallisieren sich bereits erste Zweifel heraus. Ist die Strecke in Berlin von 42,2km überhaupt machbar, wo ich doch im Moment für einen Lauf von 7-12km über eine Stunde unterwegs bin? Wie soll das funktionieren?

„Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird.
Das Wunder ist eine Frage des Trainings.“ (Carl Einstein)

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/254684_63599/webseiten/berlinmarathon/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399
  • Jens Brauer-Schmidt

    Schönes Video! Zur Kopfsache wird bei mir immer der oft in unserer flachen Region herrschende Wind. So wie heute Mittag. Ich hatte einen super Lauf bis Kilometer 5 und dann hat mich der Gegenwind bis Kilometer 9,5 fast zur Verzweiflung gebracht. Auf einmal hoher Puls, 1 km/h langsamer als vorher und die Beine schwer wie Blei… Kennt Ihr diese blöden Kleinigkeiten die einem echt den Nerv rauben können beim Laufen? Zuerst dachte ich 13 km sollten locker drin sein und dann war ich froh das ich nach 11 km zu Hause angekommen bin.